VITA

EN / DE
  • Julian Orlishausen received his musical education in his early childhood in the Windsbacher Boys Choir. After graduation, he began vocal studies at the Academy of Music in Würzburg, where he graduated with a diploma for concert and musical theater and in 2011 completed the concert class exams.In spring 2009, he made his debut as Périchaud in "La Rondine" by Puccini at the Leipzig Opera and at the Staatstheater Kassel in the role of the "Fool" in the opera "The Secret Kingdom" by Krenek. This was followed by his debut at the Theater Chemnitz as Marcello in "La Boheme" by Puccini and as Count in "The Poacher" by Lortzing and finally at the Vienna Volksoper as Edwin in Kálmán's "Gypsy Princess", Dr. Falke in "Die Fledermaus" by Johann Strauss, and Juan in Hans Werner Henze's opera "The Miracle Theater."Julian Orlishausen is a regular guest of renowned festivals such as the Tyrolean Festival Erl, where he already appeared as Angelotti in "Tosca" by Puccini and as Wolfram and Biterolf in Wagner's "Tannhäuser".In 2013 operatic engagements have taken him already as Dr. Falke (Fledermaus) and as Count of Eberbach (poacher) back to the Vienna Volksoper and as Sharpless in "Madama Butterfly" by Puccini to the Chemnitz Opera.
    In addition to the opera a busy concert appearance is featuring the works of the young artist. He has appeared in numerous major concert halls, including the Liederhalle Stuttgart, the German Opera Berlin, the Pollack Hall McGill University Montreal/Canada, the Philharmonic Hall Bamberg, the Alte Oper Frankfurt, the Philharmonie am Gasteig Munich, the Meistersingerhalle in Nuremberg, St. Gumbertus in Ansbach and the Konzerthaus Berlin. He worked with renowned orchestras such as the Würzburg Philharmonic, the Nuremberg Symphony Orchestra, the Bruckner Symphony Orchestra Stuttgart, the Orchestra of the Deutsche Oper Berlin, the Munich Symphony Orchestra, the Bamberg Symphony Orchestra, the Chamber Virtuosi Berlin, the Leipzig Gewandhaus Orchestra and conductors such as Frank Beermann, Rolf Beck, Roger Epple, Roderich Kreile, Michael Sanderling, Daniel Klajner, Rudolf Bibl, Alfred Eschwé and Gustav Kuhn, just to name a few.
  • Among the highlights of his recent performances are such as the "Christmas Oratorio" by Bach in the Alte Oper Frankfurt as part of the Museum Concerts of the Museum Society of Frankfurt with the Figural Choir and Collegium Instrumental Frankfurt under Alois Ickstadt, the "9th Symphony" by Beethoven in the Nikolai Hall Potsdam, the Potsdam Chamber Academy under Michael Sanderling, "Elijah" by Mendelssohn in Hanover, Orff's "Carmina Burana" with the Munich Symphony Orchestra at the Philharmonie am Gasteig Munich under Eckhard Stier, Bach's "Magnificat" and Mozart's "C Minor Mass" with the Bamberg Symphony Orchestra at the Philharmonie Bamberg under Rolf Beck, Brahms' A German Reqiuem "with the Philharmonia Choir Stuttgart, in Tübingen and Kloster Zwiefalten, Orff's "Carmina Burana" at the Theater Chemnitz under Frank Beermann, Bach's" Christmas Oratorio" and "St. John Passion" with the Dresden Kreuz Choir and the Dresden Philharmonic in Dresden's Kreuzkirche and the Berlin Philharmonic under Roderich Kreile, the "Christmas Oratorio" with the Windsbacher Boys' Choir and the Chamber Virtuosi Berlin under Martin Lehmann in St. Gumbertus Ansbach and the Meistersinger Hall Nuremberg and the opening concert of the Festival "Franconian Summer 2013" with the Nuremberg Symphony Orchestra under Julian Christopher Tolle again in Nuremberg Meistersinger Hall.
    The young Baritone compressed his vocal work in different masterclasses with Prof. Cheryl Studer, Luba Orgonasova, Ruth Ziesak, Francisco Araiza, Grace Bumbry, Edda Moser and Gerold Huber, with whom he is connected now in an intense artistic collaboration. Thus, they have performed recently with Schubert's "Winterreise", a.o. in the Tuscany Hall of the Würzburg Residence.Julian Orlishausen got a scholarship from the Richard Wagner Foundation, is the winner of the National Singing Competition in Berlin in 2008 and was a finalist of the international competition "Neue Stimmen" in 2009 by the Bertelsmann Foundation.
  • Julian Orlishausen erhielt seine musikalische Grundausbildung bereits in früher Kindheit beim Windsbacher Knabenchor. Nach dem Abitur begann er das Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Würzburg, welches er mit dem Diplom für Konzert und Musiktheater abschloss und 2011 mit dem Konzertklassenexamen vervollständigte.Bereits im Frühjahr 2009 gab er sein Debut als Périchaud in „La Rondine“ von Puccini an der Oper Leipzig und am Staatstheater Kassel in der Partie des Narren in der Oper „Das geheime Königreich“ von Krenek. Daraufhin folgten seine Debuts am Theater Chemnitz als Marcello in „La Bohème“ von Puccini und als Graf in "Der Wildschütz" von Lortzing und schließlich an der Volksoper Wien als Edwin in Kálmáns „Csárdásfürstin“, Dr. Falke in „Die Fledermaus“ von Johann Strauß, Juan in Hans Werner Henzes Oper „Das Wundertheater“. Julian Orlishausen ist regelmäßiger Gast renommierter Festivals wie die Tiroler Festspielen Erl, wo er bereits als Angelotti in "Tosca" von Puccini und als Wolfram und Biterolf in Wagners "Tannhäuser" zu erleben war.
    Opern Engagements 2013 führten ihn bereits als Dr. Falke (Fledermaus) und als Graf von Eberbach (Wildschütz) zurück an die Volksoper Wien und als Sharpless in "Madame Butterfly" von Puccini an die Oper Chemnitz.Neben der Oper kennzeichnet eine rege Konzerttätigkeit das Schaffen des jungen Künstlers. Er trat bereits in in zahlreichen wichtigen Konzertsälen auf, darunter die Liederhalle Stuttgart, die Deutsche Oper Berlin, die Pollack Hall der McGill University Montréal/Kanada, die Philharmonie Bamberg, die Alte Oper Frankfurt, die Philharmonie am Gasteig München, die Meistersingerhalle Nürnberg, St. Johannes Ansbach und das Konzerthaus Berlin. Er arbeitete mit Orchestern wie den Würzburger Philharmonikern, den Nürnberger Symphonikern, dem Bruckner-Sinfonie-Orchester Stuttgart, dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, den Münchner Symphonikern, den Bamberger Symphonikern, den Kammervirtuosen Berlin, dem Gewandhaus Orchester Leipzig und Dirigenten wie Frank Beermann, Rolf Beck, Roger Epple, Roderich Kreile, Michael Sanderling, Daniel Klajner, Rudolf Bibl, Alfred Eschwé und Gustav Kuhn um nur einige zu nennen.
  • Zu den Highlights seiner jüngsten Auftritte zählen das "Weihnachtsoratorium" von Bach in der Alten Oper Frankfurt im Rahmen der Museumskonzerte der Museumsgesellschaft Frankfurt mit dem Figural Chor Frankfurt und dem Collegium Instrumentale Frankfurt unter Alois Ickstadt, die "9.Sinfonie" von Beethoven im Nikolai-Saal Potsdam mit der Kammerakademie Potsdam unter Michael Sanderling, "Elias" von Mendelssohn in Hannover, Orffs "Carmina Burana" mit den Münchner Symphonikern in der Philharmonie am Gasteig München unter Eckhard Stier, Bachs "Magnificat" und Mozarts "c-Moll Messe" mit den Bamberger Symphonikern in der Philharmonie Bamberg unter Rolf Beck, Brahms „Ein deutsches Reqiuem“ mit dem Philharmonia Chor Stuttgart in Tübingen und Kloster Zwiefalten, Orffs "Carmina Burana" am Theater Chemnitz unter Frank Beermann, Bachs „Weihnachtsoratorium“ und „Johannes-Passion“ mit dem Dresdner Kreuzchor und der Dresdner Philharmonie in der Dresdner Kreuzkirche und der Berliner Philharmonie, das „Weihnachtsoratorium“ mit dem Windsbacher Knabenchor und den Kammervirtuosen Berlin unter Martin Lehmann in St. Gumbertus Ansbach und der Meistersingerhalle Nürnberg und das Eröffnungskonzert des „Fränkischen Sommers“ 2013 mit den Nürnberger Symphonikern unter Julian Christoph Tölle erneut in der Meistersingerhalle Nürnberg.
    Der junge Bariton verdichtete seine gesangliche Arbeit in verschieden Meisterkursen u. a. bei Prof. Cheryl Studer, Luba Orgonasova, Ruth Ziesak, Francisco Araiza, Grace Bumbry, Edda Moser und Gerold Huber, mit welchem ihn mittlerweile eine intensive künstlerische Zusammenarbeit verbindet. So konzertierten sie zuletzt mit Schuberts "Winterreise" u.a. im Toskanasaal der Würzburger Residenz.Julian Orlishausen war Stipendiat der Richard-Wagner-Stiftung, ist Preisträger des Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2008 und war Finalist des internationalen Wettbewerbs „Neue Stimmen“ 2009 der Bertelsmann Stiftung.

Media

F.Schubert / Winterreise / Gerold Huber, Klavier

Auf dem Flusse Einsamkeit Die Post Die Krähe

F.M.Mendelssohn-Bartholdy / Elias

Arie des Elias "Ist nicht des Herrn Wort wie ein Feuer" Live - Aufnahme

H.Wolf "Der Feuerreiter" / R.Strauss "Nachtgang" Manuel Lange, Klavier / Live

Der Feuerreiter Nachtgang

G.Mahler

aus "Lieder eines fahrenden Gesellen" Staatsoper Stuttgart / Live Staatsorchester Stuttgart James Tuggle, Dirigent

Ging heut´ morgen über´s Feld Ich hab´ ein glühend Messer

Galerie

Repertoire

Oper

Bizet: Escamillo in „Carmen“, Morales / Dancairo Britten: Sid in „Albert Herring“ Gluck: Patroclus in „Iphigenie in Aulis“ Händel: Ariodate in „Serse“ Henze: Juan Castrado in „Das Wundertheater“ Humperdinck: Vater in „Hänsel und Gretel“ Kálmán: Edwin in „Csárdásfürstin“Krenek: Narr in „Das geheime Königreich“ Lortzing: Graf von Eberbach in „Der Wildschütz“, Zar Peter der Erste in „Zar und Zimmermann“ Mozart: Don Giovanni in „Don Giovanni“, Papageno / Sprecher / 2. Geharnischter in „Die Zauberflöte“, Conte d´Almaviva / Figaro in „Le Nozze di Figaro“, Guglielmo in „Cosi fan Tutte“ O. Strauß: Hagen in „Die lustigen Nibelungen“ Puccini: Marcello in „La Boheme“, Sharpless in „Madame Butterfly“, Rabonnier/Perichaud in „La Rondine“, Angelotti in „Tosca“ J.Strauss: Eisenstein / Dr. Falke in „Die Fledermaus“ Thelemann: Sokrates in „Der geduldige Sokrates“ Verdi: Posa in „Don Carlos“, Wolf-Ferrari: Ottavio in „Le donne curiose“ Wagner: Wolfram von Eschenbach / Biterolf in „Tannhäuser“

Konzert

Bach: „Matthäus-Passion“ Arien, Jesus, „Johannes-Passion“ Arien, Jesus, „Weihnachtsoratorium“, „H-Moll Messe“, „Magnificat“ Ph.E.Bach: „Magnificat“ Beethoven: „9.Sinfonie“ Brahms: „Ein deutsches Requiem“ Bruckner: „Messe in f-moll“, „Messe in d-moll“ Duruflé: „Requiem“ Fauré: „Requiem“ Haydn: „Schöpfung“ Raphael / Adam, Händel: „Messias“, „Utrechter Te Deum“ Mahler: „Lieder eines fahrenden Gesellen“, F. Martin: „In Terra Pax“ Bass und Bariton, Mendelssohn: „Elias“ Elias, „Paulus“ Paulus Mozart: Messe in c-moll, u. div. Messen, Orff: „Carmina Burana“ Rossini: „Petite messe solennelle“, Saints-Saens: „Weihnachtsoratorium“ Schubert: div. Messen, Schumann: Faust in „Faust Szenen“, „Der Rose Pilgerfahrt“

Lied

div. Liederprogramme u.a. mit dem Begleiter Gerold Huber darunter die bekannten Zyklen: Winterreise, Die schöne Müllerin, Schwanengesang, Dichterliebe, An die ferne Geliebte, sowie div. gemischte Liedprogramme

Presse

DOWNLOAD Curriculum Vitae

CV Deutsch kurz (ca. 2000 Zeichen)

CV Deutsch lang (ca. 4000 Zeichen)

CV EN short

CV EN long

DOWNLOAD PHOTOS

KONTAKT

Name *

Email *

Betreff

Nachricht